A+ R A-

Ätsch............. Ich höre was, was Du nicht hörst! 

Definition

 

Unter Tinnitus (lat. tinnire = klingeln) versteht man die subjektive   Wahrnehmung eines Tones oder Geräusches ohne akustische Stimulation von   außen, eine Art ständiges Ohrensausen. Dabei kann der Auslöser für die Ton-   bzw. Geräuschempfindung im Ohr oder auch im Gehirn lokalisiert sein. Aus   diesem Grund beschreibt der Begriff Tinnitus ein Symptom, stellt aber keine   exakte Diagnose dar. Die subjektiv wahrgenommenen Töne bzw. Geräusche sind   von Ohrgeräuschen zu unterscheiden. Ohrgeräusche sind objektive von einem   Untersuchenden mitzuhörende Geräusche, die z.B. durch rhythmisches Anspannen der Gaumenmuskulatur entstehen können. Unter einem Ton ist ein akustischer Reiz bzw. eine akustische Wahrnehmung von nur einer Frequenz zu verstehen, ein Geräusch dagegen besteht aus mehreren Tönen.

 

  • Tinnitus = subjektive, vom Kranken   wahrgenommene Ohrgeräusche,
    der objektive vom Betroffenen und   Untersucher mitzuhörende Geräusche.
    Geräusche können sein: Brummen, Surren, Sausen, Zischen, Pfeifen, Knarren,   Scharren, Dröhnen, Pumpen, Rauschen, Zirpen, Zwitschern und viele mehr!
  • Für eine sinnvolle Behandlungsstrategie des Tinnitus ist es notwendig, den akuten Tinnitus (bis zu 3 Monaten) vom subakuten (bis 6 Monaten) und dem chronischen Tinnitus (älter als 6 Monate) zu unterscheiden. Dabei sind die Heilungschancen umso besser, je "frischer" der Tinnitus ist.
  • Kompensierter Tinnitus (subjektiv bewältigt)
    Der Betroffene kann mit ihm umgehen und ziemlich problemlos leben!
  • Dekompensierter Tinnitus (subjektiv nicht   bewältigt)
    Er belastet stark, steht im Mittelpunkt des Lebens, der Betroffene kommt   nicht mit dem Tinnitus zurecht und leidet unter dem Ohrgeräusch, mitunter   sehr stark.

 

Auswirkungen

 

Schlafstörungen, Unkonzentriertheit, Gereiztheit, Arbeits- und Gesellschaftsunlust, Isolationsbedürfnis, gestörtes Sexualleben,   Depressionen, Angstzustände.

Oft ist der Tinnitus mit großem, negativem psychischen Stress verbunden, der sich ständig aufs Neue aufbaut und auch panikartige Angstzustände   hervorrufen kann.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok